Ideen und Austausch

Hier finden Sie Anworten zu Fragen sowie Ideen und Vorschläge von Müttern und Vätern

Fragebogenaktion zu Betreuungsangeboten

Familienzentrum Ebersburg
Befragung der Eltern zu Betreuungsangeboten und Unterstützung

Wir führen von der Gemeindeverwaltung zusammen mit dem Familienzentrum parallel mit der Bedarfsabfrage bei den künftigen Kindergarteneltern in der Zeit vom 24. Februar bis zum 15. April 2017 eine umfassende Umfrage zum Betreuungsbedarf und damit verbundenen Themen durch. Wir haben dies bereits in 2015 schon einmal durchgeführt. Innerhalb dieser zwei Jahre hat sich einiges verändert und es sind neue Familien dazugekommen. Daher wiederholen wir dies Umfrage, um unsere Angebot für unsere Familien besser planen und gestalten zu können.

Dafür wurden insgesamt 265 Familien mit 383 Kindern im Alter von 0 bis 10 Jahren konkret per Brief mit Fragebogen angeschrieben. Die Kinder dieser Altersgruppe verteilen sich dabei wie folgt auf die Ortsteile:
    Ebersberg    -   45 Kinder von 0 bis 10 Jahre
    Ried               -   49 Kinder von 0 bis 10 Jahre
    Schmalnau   -   92 Kinder von 0 bis 10 Jahre
    Thalau           - 104 Kinder von 0 bis 10 Jahre
    Weyhers       -   93 Kinder von 0 bis 10 Jahre

Wir hoffen auf eine gute Teilnahme und viele Rückmeldungen. Über die Ergebnisse wird berichtet.

                 Kram
    ( Bürgermeisterin )

Die Auswertungsergebnisse finden Sie nun hier

Kindergeburtstage

10 Tipps zum Kindergeburtstag

So wird’s ein schönes Fest (10 Tipps, worauf Eltern bei der Planung des Kindergeburtstages achten sollten)

  1. Wie viele Kinder laden wir ein?
    Eine bewährte Faustregel bei Kinderfesten: Es sollten nicht mehr Gäste eingeladen werden, wie das Geburtstagskind Jahre alt wird.
  2. Wie lange wird gefeiert?
    Drei Stunden feiern reicht im Kindergartenalter völlig aus. Bei Grundschulkindern darf es schon mal eine Stunde länger sein. Nach dieser Zeit sind Kinder erfahrungsgemäß müde vom Spielen und Toben.
  3. Nicht zu viel auf einmal 
    Weniger ist mehr: Diese Devise gilt auch fürs Spielprogramm. Zu viel Angebot überfordert Kinder. Sie brauchen zwischendurch genug Zeit zum freien Spiel. Spiele, die gut ankommen, können beliebig wiederholt werden.
  4. Die Einladung - Laden Sie rechtzeitig ein – etwa zwei Wochen vorher. Kinder helfen auch gerne dabei, selbstgemachte Einladungen zu basteln.
    Das gehört auf jede Einladung: Wann beginnt das Fest und wann endet es? Sollen die Kinder abgeholt werden? Oder bringen Sie die ganze Gesellschaft nach Hause? Sollen die Kinder spezielle Kleidung mitbringen?
    Ideal ist es, wenn die kleinen Gäste sich untereinander gut kennen – etwa vom Kindergarten oder Sportverein.
  5. Platz schaffen
    Kinder brauchen vor allem Platz zum Spielen. Wenn Sie drinnen feiern, räumen Sie das Zimmer am besten so weit wie möglich aus. Keine Angst vor klebrigen Kinderhänden. Wenn Sie Schränke und Polstermöbel unter Bettlaken verstecken, kann nichts passieren. So können Sie gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Schneiden Sie aus buntem Tonpapier oder farbiger Folie Motive aus, die zum Thema des Festes passen. Sie werden mit doppelseitigem Klebeband auf den Laken befestigt.
  6. Material besorgen
    Schreiben Sie etwa zwei Wochen vor dem Fest auf, welche Materialien zum Dekorieren und Spielen benötigt werden, zum Beispiel Luftballons, Lampions, Mini-Preise und Dinge, die für die jeweiligen Spiele erforderlich sind.
  7. Haken Sie jeweils ab, was bereits erledigt ist.
  8. Beliebt: kleine Snacks
    Kinder leben bei Geburtstagsfeiern am liebsten von der Hand in den Mund. Ideal ist also alles, was ohne Aufwand aufgetischt werden kann. Hier einige Beispiele: Trockenkuchen, Waffeln, Kekse, kleine Obst- und Gemüseschnitze, Mini-Brötchen, Käsewürfel, kleine Frikadellen. Dazu gibt es Saftschorle.
  9. Hilfe organisieren
    Wenn Sie nicht ohnehin zu zweit sind, bitten Sie eine Freundin oder einen Freund um Hilfe. Denn für Sie allein kann es sonst sehr viel werden: das Vorbereiten der Spiele, Nachfüllen des Büffets, Trösten bei Kummer usw.
  10. Kleine Ruhe-Inseln
    Manchmal kommt es vor, dass Kinder sich überfordert fühlen oder müde werden. Sie brauchen dann vielleicht eine kurze Auszeit. Kleine Ruheinseln – ob drinnen oder draußen -, auf die sie sich von Zeit zu Zeit zurückziehen können, sind deshalb wichtig.
  11. Etwas zur Erinnerung
    Es ist schön, etwas zur Erinnerung an einen schönen Kindergeburtstag mit nach Hause zu nehmen. Kleine Kinder freuen sich über ein Blümchen oder etwas ähnliches, das sie mit nach Hause nehmen dürfen. Oder vielleicht machen Sie von jedem Kind zusammen mit dem Geburtstagskind ein Foto mit einer Sofortbild- oder Digitalkamera und jedes Kind darf sein Foto als Erinnerung mit nach Hause nehmen

    (Quelle: http://www.spielundzukunft.de/kindergeburtstag/1628-10-tipps-zum-kindergeburtstag)

 

Schwimmkurse

Schwimmkurse werden hier in der Umgebung von Ebersburg einerseits über die Schwimmbäder angeboten, aber auch einige Hotelbäder geben ihre Räume für Schwimmkurse frei. (es gilt allerdings zu bedenken, dass die öffentlichen Hallenbäder fast alle in der Sommerzeit geschlossen sind.) Nachfolgend eine Auswahl:

  • im Hotel Rhön Residence
  • im Hotel Rhön Garden in Poppenhausen Kurse von Simone Leibold 06658-9180940
  • im Sportbad Fulda-Ziehers - Schwimmkurse und Wassergewöhnungskurse, siehe hier:
  • vhs Fulda - siehe hier 
  • verschiedene Orte: SVK Schwimmschule Künzell-Fulda-Petersberg-Eichenzell, Stefan Vierheilig, Künzeller Str. 26b, 36093 Künzell, Mail: info@svk-schwimmschule.de
  • Ebersburg Spezial: Das Familienmobil der Gemeinde Ebersburg kann für den Transport einer Kindergruppe zum Schwimmkurs gerne genutzt werden. Anmeldung und Reservierung bei der Beauftragten des Miteinander-Füreinander Oberes Fuldatal e.V.Nähere Infos dazu finden sich hier: